Promovieren mit Perspektive

BuchcoverGEWRatgeber
GEW-Handbuch Promovieren mit Perspektive. Ein Ratgeber von und für DoktorandInnen. Hrsg. v. Koepernik, Claudia; Moes, Johannes und Tiefel, Sandra. Bielefeld: wbv 2006. (=GEW Materialien aus Hochschule und Forschung, Band 111) ISBN 3-7639-3289-5, 456 Seiten, 24.90 Euro.

“Um die Promotionsphase zu verbessern, bedarf es nicht eines Buches, sondern besserer sozialer und materieller Rahmenbedingungen.” Den HerausgeberInnen sei Dank, dass sie es im Rahmen der Projektgruppe DoktorandInnen innerhalb der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft dennoch kreativ entworfen, detailliert geplant und mit Sorgfalt zusammengestellt haben. Ein Ratgeber, der keiner sein will, weil nicht die Möglichkeitsbedingungen individueller Befindlichkeit und Selbstdisziplinierungen ins Zentrum rückt, sondern die der konkreten Verhältnisse, in denen wissenschaftliches Arbeiten heute stattfindet.

Dabei bleibt das Buch eine ab sofort unentbehrliche Hilfe in ganz konkreten und vermeintlich individuellen Fragen und Problemen. Ein Handbuch, das in sinnvoll strukturierten, prägnant und leicht lesbaren Abschnitten beinahe alle Aspekte des Promovierens thematisiert: Von der Promotionsplanung über Finanzierung und rechtliche Rahmenbedingungen hin zur Prozesshaftigkeit dieser Phase, die im besten Falle mit Publikation und Profession abgeschlossen wird. 36 AutorInnen geben in 48 Beiträgen nicht nur wertvolles Erfahrungswissen, sondern auch nützliche weiterführende Informationsquellen weiter, die man dort mitunter gar nicht vermuten würde.

Sie selbst werden das langfristige Ziel ihrer Arbeit wohl nicht mehr als Promovierende (die die meisten selbst sind) erleben, nämlich eine grundlegende Veränderung der Promotionsphase in Richtung professionalisiert organisierter Arbeit inklusive aller damit einher gehenden Rechte und Sicherheiten, die heute weitgehend fehlen. Dass und wie es in diese Richtung gehen kann, zeigt das Handbuch deutlich auf, und allein schon deshalb sind ihm viele LeserInnen zu wünschen, die die Lebensphase Promotion als das begreifen, was sie zumeist ist: Ein ganzheitliches Projekt mit umfassenden Anforderungen und oft unklaren Konturen. An diesen Grenzen des Wissens, nämlich um das “Phänomen Promotion” selbst, ermächtigt das Buch zur gesellschaftspolitisch relevanten Bündelung von allzu oft vereinzelten Erfahrungen und Erkenntnissen. Und bietet dabei mehr individuelle Hilfestellung als so manche wohlmeinende RatgeberInnenliteratur, die bisher zu lesen war.

Weitere Links zum Buch:
Flyer zum Buch auf der Seite der GEW (pdf)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nie an Dritte weitergegeben. Felder, die mit * markiert sind, müssen ausgefüllt werden.

*
*