doktorat.at ist die österreichische Plattform für NachwuchsforscherInnen. Unter dem Motto Information – Vernetzung – Interessensvertretung bereichert doktorat.at die österreichische Forschungs- und Bildungslandschaft
dokorat.at ist als Verein organisiert…more

Neues

Eurodoc Conference 2013

Europe’s Grand Societal Challenges

The Role of Early Stage Researchers

The working conditions of young researchers, their future perspectives and the role of scientific research in society were the main topics debated at the EURODOC’13 conference that took place at the Fundação Caloust Gulbenkian, Lisbon, Portugal, between 4th and 5th of April, which hosted 300 researchers from different countries.

The event was jointly organised by EURODOC (The European Council of Doctoral Candidates and Junior Researchers) and the Portuguese Association of the Grant-holding Researchers (ABIC- Associação dos Bolseiros de Investigação Científica), with the theme “Europe’s Grand Societal Challenges: the role of Early Stage Researchers”. The conference was opened by Slobodan Radicev, president of Eurodoc, and André Janeco, president of ABIC.

Members of EURODOC (35 national associations of doctorates and young researchers from 34 countries of the European Union and the Council of Europe) highlighted the economic situation in Europe, and the challenges that researchers, in the beginning of their career, have to face. Slobodan Radicev said that “We have to fight for our rights and our role in and outside research institutions, no one else is going to do that for us. We need to take responsibility and give our maximum to make Europe and all European societies a better place for research and living.” André Janeco stressed the fact that this conference was held for the first time in Portugal, “a country with its difficulties and its particularities in research, but also in economic, social and labour conditions”. He expressed his hope that “we can reinforce wider visions on justice and solidarity policies in Europe”.

Based on these themes in mind, EURODOC’13 held four plenary sessions with distinguished speakers from various International, European and national organisations. The topics were:

• Plenary session I: The EU 2020 Framework Programmes for Research and Sustainable Innovation

• Plenary session II: Growing in a Healthy Environment: New trends in Research

• Plenary Session III: Working and research within the Framework of a Sustainable Society

• Plenary Session IV: Science, Communication and Social Change

Positive evaluation by participants

Feedback from the participants was very positive. One of the highlighted points was the relation between EUROPE 2020 and Horizon 2020 and the practical cases that reveal the societal challenges tackled by researchers. “I liked, in a special way, that it was focused during the first day on the theoretical and political questions, and during the second day on the social aspects of our daily work as researchers”, explained Catarina Costeira, PhD candidate from Portugal. The diversity of the themes analysed was also one of the aspects praised by the participants. “They invited a lot of speakers with a large reputation and from different areas”, said a PhD candidate representing Belgium. “In this event we had the opportunity to discuss different topics. All of this brings an additional value to the conference”, added a member from Macedonia. The precarious financial condition of some countries was also discussed during the two days of the event that combined, in the same place, different researchers from all over Europe. “The divulgation of the problems that young researchers have to live with should be one of the aspects financed by European Union”, said one Greek researcher. “This event should happen more often”, concluded a French researcher.

Annual General Meeting

At Eurodoc’s Annual General Meeting, which took place on April 6-7, a new Eurodoc Board was elected. Slobodan Radicev (Serbia) was re-elected as President of Eurodoc, with the other positions being filled by Kristina Majsec (Vice-president – Croatia), John Peacock (Secretary – Belgium), Patrick Tuijp (Treasurer – The Netherlands), and Jovan Shopovski (Macedonia), Marcin Styrna (Poland) and Ivo Neto (Portugal) as General Board Members.

In the upcoming year, the newly elected board will have its mission: strengthening the position of Eurodoc as a stakeholder in the European research area and higher education area; promoting the importance of the work of PhD candidates and young researchers for improvement of their social conditions; strengthening and reinforcing internal communication with individual volunteers and member associations, as well as institutional partners. The next international conference and annual general meeting, EURODOC’14, will be organized by DOSz (Doktoranduszok Országos Szövetsége) and hosted in Budapest, Hungary.

 

EURODOC background:

Eurodoc was founded in Girona (Spain) on 02/02/02. It is the European Council of doctoral candidates and junior researchers. It takes the form of a federation of national associations of Doctoral Candidates and young researchers. For general inquiries and more information about EURODOC please contact us at board@eurodoc.net. Please, visit us at: www.eurodoc.net.

 

Abwegige Forderung bei Studienbeihilfe für DoktorandInnen

Rasche Reparatur des StudFG notwendig

Wien (OTS) – Als NachwuchswissenschafterInnen leisten DoktorandInnen
trotz mangelhafter Förderungen einen wichtigen Beitrag zur
Forschungsleistung österreichischer Universitäten. Die im
Studienförderungsgesetz [StudFG] vorgesehenen Beihilfen stellen dabei
eine der wenigen Möglichkeiten finanzieller Unterstützung dar.
Seit einiger Zeit treten für DoktorandInnen allerdings Probleme beim
Ansuchen um Weitergewährung der Beihilfe für die Dauer des
Toleranzsemesters auf. Durch die Umstellung der Doktoratsstudien auf
die Bologna-Struktur (Studiendauer 6 Semester) wird zur Bestimmung
des vorzuweisenden Studienerfolges nicht nur der für Doktoratsstudien
vorgesehenen Passus § 20 Abs.1 Z 5 herangezogen, sondern ebenso die
Bestimmung des § 20 Abs.1 Z 4, welche den Studienerfolg für
mindestens dreijährige Studien definiert. Die unter Z4 genannte Summe
an ECTS-Punkten kann allerdings im Rahmen eines Doktoratsstudiums
erst nach Fertigstellung der Dissertation vorgewiesen werden und ist
daher unmöglich zu erfüllen.

Die den Betroffenen seitens der Studienbeihilfebehörden
vorgeschlagene Möglichkeit, eine Studienunterstützung aus dem
Fördertopf des Ministeriums zu beantragen, erachten wir als nicht
hinreichend. Zusätzlich zu finanziellen Problemstellungen, welche
betroffenen DoktorandInnen erwachsen, bedingt die “Umleitung” der
Ansuchen ebenso einen bürokratisch-administrativen Mehraufwand,
dessen Kosten vom Staat zu tragen sind.

Die Leistungen des StudFG stellen ein relevantes Moment eines an
Fairness orientierten Bildungssystems dar, daher ist eine Reparatur
des Gesetzes zur Erfüllung des gesetzlichen Förderauftrages geboten.
In diesem Sinne plädieren wir für eine rasche Lösung dieser Situation
mittels Änderung der entsprechenden Passagen des StudFG.

doktorat.at ist die Interessensvertretung der
NachwuchsforscherInnen Österreichs und Plattform der
Doktoratsstudienvertretungen.

Eurodoc Newsletter #11 | Eurodoc 2013

Der aktuelle Newsletter von Eurodoc ist erschienen!

Eurodoc-Konferenz 2013

EURODOC is co-organising together with ABIC (the Portuguese national Assotiation)  its International Conference and Annual General Assembly. The event will happen in Lisbon at the Calouste Gulbenkian Foundation from the 4th to the 7th of April 2013. EURODOC 2013 Conference theme is Europe’s Grand Societal Challenges. The event aims to create an in-depth debate over a number of key issues the European Union (EU) identified for European research within the areas of sustainable innovation and knowledge-based economy.

Mehr Infos auf der Eurodoc-Website...

Du bist DoktorandIn und interessiert an der Teilnahme? Wende dich an deine Studienvertretung oder an doktorat.at.

1. Jahrestagung DocService Uni Graz

Unter dem Motto „Doktorat deluxe – Erfolgreiche Formate in der Dokotoratsausbildung“ stand die erste Jahrestagung des DocService, der Servicestelle für DoktorandInnen der Uni Graz. Vortragende aus Deutschland berichteten über Good-Practice-Beispiele bei der Einrichtung von Graduiertenkollegs. Die verschiedenen Modelle des Zugangs zur Kollegs an den vorgestellten Unis zeigen, dass es durchaus Gestaltungsspielraum gibt und die Diskussion sich nicht auf die Frage „Individual-Doktorat“ versus „Strukturierte Ausbildung“ zuspitzen lässt. Vielmehr sollte es einige Qualitätsmerkmale (z.B. Transferable Skills-Angebot) geben, die als Standard für Promotionen etabliert werden unabhängig von der tatsächlichen Ausformung der DoktorandInnenausbildung.

Das DocService selbst wurde am 1. September 2011 aus der Taufe gehoben zur Förderung von DoktorandInnen. Konkret bietet das DocService ab Juli Workshops zu Transferable Skills (Schlüsselqualifikationen) wie Zeit- oder Projektmanagement, Arbeitstechniken, Berufsplanung u.a. an. Das Team, bestehend aus Gerald Lind und Corinne Von der Hellen,  widmet sich daneben auch der Beratung und pflegt auf der Website eine ausführliche Sammlung von Stellenausschreibungen, Stipendien, Preise und anderen Fördermöglichkeiten. Einzelen Projekte wie z.B. eine geplante Studie über Abbruchgründe von Doktoratsstudien (gemeinsem mit Uni Wien und Uni Innsbruck) oder eine Evaluierung der Doktoratsschulen fallen ebenfalls in die Kompetenz des DocService.  Positiv fällt auf, dass die Mitarbeiter beide selbst promoviert haben und daher über die Probleme und Wünsche ihrer Zielgruppe Bescheid wissen. Zum ersten Mal werden damit alle Informationen rund um das Doktorat zentral gesammelt und aktuell gehalten. Die Karl-Franzens-Universität Graz kann ca. 190 Promotionen jährlich vorweisen bei einer Gesamtzahl von ca. 2500 DoktorandInnen, die sich auf 8 Doktoratsstudien verteilen.

doktorat.at begrüßt diese Initiative der Uni Graz zur Unterstützung der DoktorandInnen und aller am Doktorat Interessierter und hofft trotz allgemein knapper Budgets, dass das DocService als kosteneffizientes und langfristig orientiertes Projekt angelegt ist. Gleichzeitig hoffen wir auf eine produktive und positive Zusammenarbeit mit den lokalen Doktoratsstudienvertretungen, die bisher meist im Alleingang mangels anderer Ansprechstellen die kompetente Beratung von (potenziellen) DoktorandInnen durchgeführt haben.

Link: http://docservice.uni-graz.at/de/

 

Wissenschaftliches Fehlverhalten im Fokus

Die Kommission für wissenschaftliche Integrität hat kürzlich ihren Jahresbericht 2011 veröffentlicht. Die Kommission ist Teil der Agentur für wissenschaftliche Integrität, die sich mit Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens in Österreich befasst. Sie hat seit ihrer Gründung 2009 15 Fälle behandelt, die sich über alle Disziplinen verteilen (Lebenswiss. 3, Medizin 2, Rechtswiss. 2, Sozialwiss. 4, Geisteswiss. 2, Naturwiss./Technik 2). Sechs Fälle befassten sich mit  Plagiatsvorwürfen, fünf mit der Ausbeutung fremder Forschungsansätze, zwei mit Datenfälschungen und zwei mit einem Autorschaftskonflikt. Exemplarisch seien hier einige Fälle herausgegriffen, die auch DoktorandInnen/NachwuchswissenschafterInnen betreffen.

Plagiat

Ein habilitierter Mitarbeiter einer Universität übernahm gemäß den Untersuchungen der Kommission mindestens ein Drittel seiner Habilitationsschrift aus der Dissertation eines Kollegen, ohne es zu kennzeichnen. Die Kommission hat eine Verletzung der Grundsätze der guten wissenschaftlichen Praxis festgestellt und der betreffenden Uni mitgeteilt. Bedauerlicherweise blieb dies offenbar ohne weitere Konsequenzen.

In einem anderen Plagiatsfall kam die Kommission zum Schluss, dass große Teile ohne entsprechende Zitate abgeschrieben wurden. Die Universität leitete daraufhin ein Verfahren ein.

Ausbeutung fremder Forschungsansätze

Ein Mitarbeiter war als Post-Doc an eine österreichische Uni gekommen, wo er eine eigene, neue Projektidee umsetzen wollte. Nach drei Jahren als freier Mitarbeiter wurde sein Vertrag jedoch nicht verlängert und das Projekt von seinem Vorgesetzen und dessen Arbeitsgruppe übernommen. Da weder Publikationen entstanden, noch Drittmittel eingeworben wurden, konnte die Kommission keinen Verstoß gegen Regeln feststellen (keine Autorschaft). Bemerkenswert ist, dass im Bericht der Mangel an akademischer Betreuung durch den Vorgesetzten und die Unklarheit über weitere Perspektiven des Mitarbeiters ausdrücklich gerügt werden.

In einem weiteren Fall gab ein Professor Forschungsideen und Projektanträge seiner  Mitarbeiter als eigene Leistungen aus, ohne die ursprünglichen Verfasser zu nennen. Auch auf einer späteren Publikation wurde der Name einer beteiligten Dissertantin einfach “vergessen”. Die Kommission stellte fest, dass “der Professor durch dieses Verhalten seine Pflicht zur Aufsicht und Anleitung gegenüber dem von ihm zu betreuenden und insofern auch abhängigen wissenschaftlichen Nachwuchs vernachlässigt hat.” Weiters handelt es sich bei der Nichtnennung der Dissertantin auf der Publikation um wissenschaftliches Fehlverhalten. Weitere Konsequenzen für den Professor sind nicht bekannt.

Die hier gebrachten Fälle aus dem Jahresbericht der Kommission für wissenschaftliche Integrität zeigen eindringlich, dass in der Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses einiges im Argen liegt und ausreichend weitere Arbeit für die Kommission vorhanden ist. Die Reaktionen der betroffenen Universitäten verdeutlichen leider oft, dass die Bewusstseinsbildung bezüglich guter wissenschaftlicher Praxis noch einen weiten Weg zurückzulegen hat.

Eurodoc Conference 2012 – Press Release

The annual conference and general meeting of Eurodc took place on March 21 – 25, 2012, in Krakow, Poland. This major European gathering of doctoral candidates, young researchers and policy makers was co-organised by the National Representation of PhD Candidates in Poland (Krajowa Reprezentacja Doktorantow).

During the general meeting, Eurodoc celebrated 10 years since its founding, commemorating events and achievements since the first general meeting in Girona, Spain, in 2002. The Rector of AGH University, Prof. Antoni Tajduś, along with the President of KRD, Robert Kiljańczyk and the President of Eurodoc, Ludovic Garattini, gave opening addresses. The two plenary sessions which followed (“The role of public and private institutions in the funding of science” and “Academic entrepreneurship, Spin-off companies”) included speakers from the European Research Council, the National Science Centre, Euroscience, the Jagiellonian University, AGH University of Science and Technology, and Crowdfunding Europe, among others. During roundtables and workshops, Eurodoc delegates and other participants discussed such issues as promoting and raising awareness on Charter & Code among young researchers, job insecurity in academia, alternative sources of funding, and the role of public and private institutions in supporting doctoral candidates with disabilities.

The most important conclusion of the conference is the need to promote and implement The European Charter for Researchers and the Code of Conduct for the Recruitment of Researchers, with its focus on adequate working conditions, as well as the importance of entrepreneurship in the future of doctoral education.

At the Annual General Meeting, the new Eurodoc Board was elected. The new President of Eurodoc is Slobodan Radicev (Serbia), with the other positions being filled by Ricardo Rosado (vice-president – Norway); Kristina Majsec  (secretary – Croatia); Georgios Papavasileiou (treasurer – Cyprus); Dorottya Poczi (Hungary); Klaudia Czopek (Poland); Luke Herbert (Denmark).

The new Board will work on strengthening internal communication with individual volunteers and member organizations, as well as our institutional partners, and prioritize securing viable funding for the future of Eurodoc.

Eurodoc is pleased to announce that the next Eurodoc Annual Conference and Annual General Meeting will take place in Portugal in April 2013, and is organized by the Portuguese Association of the grant-holding researches (Associação dos Bolseiros de Investigação Cientifica).

The European Council of doctoral and junior researchers was founded in Girona (Spain) in 2002 and takes the form of a federation of national associations of doctoral candidates and young researchers. For general enquiries and more information about Eurodoc please contact us at board@eurodoc.net, or visit us at: www.eurodoc.net

Conference Website: http://www.eurodoc.net/2012

Eurodoc Conference 2012

The annual EURODOC Conference and General Assembly will take place in Krakow, Poland, from March 20th till 25th 2012. This EURODOC event is organized by the National Representation of PhD Candidates in Poland (KRD-Krajowa Reprezentacja Doktorantów), AGH University of Science and Technology and Jagiellonian University.

The focus of the lectures and workshops will be on financial issues for PhD candidates and Early Stage Researchers with the main theme “Funding – how to acquire scientific grants”.

EURODOC is the European Council of Doctoral Candidates and Junior Researchers. It is an international federation of 34 national organisations of PhD candidates, and more generally of young researchers from 33 countries of the European Union and the Council of Europe. ÖH Doktorat-doktorat.at is full EURODOC member since 2006 and hosted the annual conference in Vienna in 2010.

http://www.eurodoc2012.krakow.pl/

http://www.eurodoc.net

Eurodoc-Studie zeigt Probleme bei Finanzierung des Doktorats auf

Die mit Unterstützung von doktorat.at durchgeführte europaweite DoktorandInnen-Befragung von Eurodoc zeigt gravierende Probleme in der Finanzierung auf: 46% der DoktorandInnen in Österreich beziehen weder ein Gehalt noch ein Stipendium, wie Karoline Hollländer, eine der StudienautorInnen, in einem Blogeintrag von Science berichtet.

Mittlerweile finden die Ergebnisse der Studie ein breites Medienecho, so z.B. bei ORF.at, Standard, Presse und Kurier. Die Bundesvertretung der Österreichische HochschülerInnenschaft fordert als Reaktion auf die Ergebnisse der Studie von der Politik eine finanzielle und soziale Absicherung der Studierenden.

Eurodoc Survey I Report online

EURODOC is the only European organisation to have successfully realised a large scale, pan-European survey on the situation of doctoral candidates and young researchers, in cooperation with the centre for Higher Education of Kassel. The questionnaire was launched on 9 December 2008, and stayed online until 30 April
2009. The data analysis and evaluation were done between August and October 2009, and the survey publication was supported by Körber-Stiftung, EMBO and doktorat.at – ÖH Doktorat. After its presentation at the European Summit For Early stage Researchers, in Strasbourg, on 30 September, you can now download the final report here.

The final report analyses the current situation of more than 7500 doctoral candidates in twelve countries (Austria, Belgium, Croatia, Finland, France, Germany, the Netherlands, Norway, Portugal, Slovenia, Spain and Sweden). Efforts were made to match the respondents with the general population, in terms of variables such as gender, field of study and academic status. The questionnaire included 77 questions and took about 30 minutes to complete.

This study intends to answer to two main questions: a) what is the actual situation concerning funding, social benefits and working conditions of doctoral candidates; b) what are the differences regarding the different types of doctoral education models across Europe.

More information on the Eurodoc Survey I is available with the Survey Workgroup and by downloading the report [pdf].

Faire Verträge, faires Forschen

Für eine erfolgreiche Laufbahn in der Forschung bedarf es nicht nur dementsprechender budgetärer Mittel sondern auch vertraglicher Rahmenbedingungen, damit junge Forscher und Forscherinnen ihre Chance am Standort Österreich nutzen können. Zu dieser Thematik diskutierten Vertreter und Vertreterinnen von doktorat.at, des Austrian Institute of Technology, des Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank und der GPA-djp/Interessensgemeinschaft work@professional.

Die Diskutanten

Durch die Veranstaltung, die von jungen Forschern und Forscherinnen sowie von Vertretern und Vertreterinnen verschiedenster Institutionen besucht wurde, führte Andrea  Kampelmühler (work@professional), die zunächst Thomas Kreiml, Bildungsexperte in der Grundlagenabteilung der GPA-djp, nach den Forschungsförderungen fragte. Dazu ergänzend stellte Hedwig Slavik vom Jubiläumsfonds der Nationalbank die Förderungsmöglichkeiten des Fonds vor. Demnach würden jährlich acht bis zehn Millionen Euro an Unterstützung ausgeschüttet, die zur Hälfte an Absolventen und Absolventinnen der Medizin gehen würden. Die Tatsache, dass relativ wenige Anträge von Frauen eingereicht würden, bedauerte sie, meinte aber, dass Frauen als Antragssteller eine hohe Bewilligungsquote hätten. Diese Quote liege im Allgemeinen bei 25 bis 33 Prozent, wobei meist nicht die gesamte Dotierung vergeben wird.

Peter Kristoefl spricht

Die Sichtweise der jungen Forscher und Forscherinnen stellte Peter Kristöfel, stellvertretender Generalsekretär von doktorat.at, vor. Von seiner eigenen Erfahrung als Jungforscher berichtend, erklärte er die prekäre Situation, mit der junge Forschern und Forscherin konfrontiert wären. Durch Information und Vernetzung reagiere die Plattform doktorat.at als Interessensgemeinschaft für Doktoranden und Doktorandinnen auf diese Situation. Nach den Ausführungen von Peter Kristöfel präsentierte Eva Wilhelm, Betriebsrätin des Austrian Institute of Technology (AIT), die neuen Karrierewege des AIT vor. Mit den fünf Berufsbildern soll vor allen Dingen der wissenschaftliche Nachwuchs durch zielgerichtete Karriereplanung gefördert werden.

Das Publikum

Schließlich stellte Gerald Musger (work@professional) den Leitfaden für faire Forschungsverträge vor. Ausschlaggebend für die Veröffentlichung des Leitfadens wären die oft unklaren rechtlichen Rahmenbedingungen. Immerhin seien sieben Prozent der in Österreich Beschäftigten in der Forschung. Unterschiedliche Verträge resultieren in  unterschiedlichen Bedingungen für Forscher und Forscherinnen, die sich eben dann für jene Forschungseinrichtungen mit den besten Bedingungen entscheiden. Der Leitfaden kann bei der GPA-djp bezogen werden und informiert darüber, was beim Abschluss eines Dienstvertrags beachtet werden soll.

Diskussionsrunde

Die Veranstaltung wurde mit Diskussionen in Kleingruppen und einem Buffet, gesponsert durch die GPA-djp, abgeschlossen (Bericht Irene Stöckl, Photos Mathias Heisler).